Bäume müssen Wunden, die Ihnen an der Rinde zugefügt werden, möglichst gut verschließen, damit keine Bakterien und Pilze eintreten. Zum Verschließen produzieren sie daher ein Harz, dass an der verwundeten Stelle aus Harzkanälen ausläuft, an der Luft trocknet und die Wunde verschließt, außerdem Keime abtötet, Insekten abhält und ein Austrocknen an der Stelle verhindert. Eines dieser Harze ist ein besonders wertvolles, nämlich Weihrauch, das Harz des Weihrauchbaumes Boswellia.

In der freien Natur, in der es nicht auf die Duftkomponenten ankommt, sondern um die Funktion, ist das Harz am Baum sehr lange wirksam und haltbar. Die Natur muss sich keine weiteren Gedanken der idealen Lagerung machen.

Wenn wir jedoch das Harz zum Räuchern verwenden wollen, und seinen Duft und seine Wirkung auf uns möglichst lange erhalten wollen, gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Neben den Bowelliasäuren ist ein für uns wichtiger Bestandteil des Weihrauchharzes die ätherischen Öle. Diese können an der Luft oxidieren, was zu Verfärbungen führt. Unsere omanischen Freunde berichten uns, dass viele Händler im Haffa Markt in Salalah Probleme mit der Verfärbung haben. Vor allem mit dem edlen Al Hojari Grad 1. Hier ändert sich seine grünliche Färbung ins rötliche oder bernsteinfarbene. Die Händler packen deshalb den Grad 1 oft in Kühlschränke, was die Farbe erhält. Aber wenn sie ihn aus dem Kühlschrank nehmen, verfärbt er sich nach ein paar Tagen. Ob das neben der Farbänderung auch eine Qualitätsänderung in Geschmack und Duft mit sich bringt, können wir momentan noch nicht sagen. Das gleiche Problem ist unseren Experten aus Asien bekannt, aber nicht aus USA, England und Europa. Das lässt die Vermutung zu, dass es sich hauptsächlich um eine Reaktion bedingt durch hohe Luftfeuchtigkeit und hohe Temperatur handelt.

Unsere omanischen Händlerfreunde halten ihn bis zum Versand an uns gut ventiliert und möglichst kühl im Haus, aber nicht im Kühlschrank und haben keine Probleme.

Außerdem neigen ätherische Öle bei höheren Temperaturen an der freien Luft dazu zu verflüchtigen und sie altern, wenn sie Licht ausgesetzt sind. Das alles ist für die ursprüngliche Aufgabe des Harzes am Baum unwichtig. Nicht jedoch für unsere Nutzung.

Wir empfehlen deshalb den Weihrauch, wenn Sie ihn länger lagern wollen, und das gilt jetzt nur für unseren mitteleuropäischen Raum und für fertig ausgehärteten Weihrauch, luftgeschützt und eher kühl (maximal Zimmertemperatur) zur Erhaltung des Duftes und dunkel zu lagern. Also zum Beispiel in dunklen Gläsern, Blechdosen oder ähnlichem. Für unseren Versand verwenden wir Plastikbeutel. In denen lässt sich Weihrauch problemlos versenden und auch gut eine Zeitlang aufbewahren. Für längere Lagerung (> 1 Jahr) und besonders hochwertigen Weihrauch, empfehlen wir sie nach Erhalt umzupacken.

Wir bleiben weiter dran an diesem spannenden Thema und werden ggf. weiter darüber berichten.

Ihnen als Weihrauchliebhaber oder -interessenten wünschen wir viel Freude mit diesem edlen Naturprodukt.

Ihre Birgit Hermenau und das Kirchen-Weihrauch-Team.