Boswellia sacra (in unserem Shop: Reiner Weihrauch und Oman-Weihrauch ecclesia)

Diese Weihrauchart ist einer der bekanntesten und wohl auch wohlriechendsten Vertreter des Weihrauchs. Er wird auch arabischer Weihrauch genannt und kommt hauptsächlich aus dem Dhofar-Gebirge im Sultanat Oman und aus einigen Teilen des Jemen. Das besondere an diesem Weihrauch ist sein intensiver und angenehmer Duft, der aufgrund der speziellen Zusammensetzung aus Harzen und ätherischen Ölen entsteht. Die 1-A-Qualität dieses Weihrauchs wird Al Hojari genannt und ist ab September in meinem Shop zu kaufen. Diese Qualität hat besonders große, sehr helle Stücke mit einem wunderbar balsamischen, intensiven Duft beim Verräuchern.

Aufgrund der hohen Beliebtheit dieses sehr hochwertigen Weihrauchs werden die Ernten oft von arabischen Händlern vollständig aufgekauft, so dass dieser Weihrauch im Westen nur ganz selten in der höchsten Qualitätsstufe erhältlich ist. Als Besonderheit biete ich Ihnen den Artikel „Reiner Weihrauch“ an, der aus dem Libanon stammt und ein Weihrauchharz höchster Qualität und Reinheit ist. Der Reine Weihrauch eignet sich zum Reinigen und Desinfizieren und wird aufgrund seiner Reinheit auch in medizinischen Anwendungen verarbeitet.

Boswellia carterii (in unserem Shop: Weihrauch Aden)

Diese Weihrauchart stammt vor allem aus Somalia und dem Jemen. Synonyme sind auch Beyo- oder Aden-Weihrauch. Dieser Weihrauch zeichnet sich ebenfalls durch seine sehr helle, leicht gelbliche bis beige Farbe aus. Dieser beliebte Weihrauch, der auch gerne für die Herstellung von Weihrauchölen verwendet wird, hat einen balsamischen, etwas citrusartigen Duft bei einer Räucherung. Der Weihrauch Aden hat einen ganz typischen, ihn von allen anderen Weihrauchsorten unterscheidenden Duft, der unverwechselbar ist und ihn von anderen Weihraucharten deutlich abhebt.

Boswellia papyrifera (in unserem Shop: Weihrauch Eritrea, Weihrauch Äthiopien)

Oft findet man diesen Weihrauch auch unter dem Namen Amyris papyrifera oder unter seinem Handelsnamen Olibanum Eritrea. Dieser Weihrauch, der fast nur in kleineren Stücken (Granen) auf den Markt kommt, stammt hauptsächlich aus Äthiopien, Eritrea und dem Sudan. Die kleineren Stücke dieses Weihrauchs zeichnen sich durch die ihre gelblich-goldene bis bernsteinfarbene Färbung aus. Dieser Weihrauch ist eine sehr häufig gehandelte Sorte mit einem würzig-süßen Duft beim Verräuchern.

Boswellia serrata

Dieser Weihrauch wird auch als indischer Weihrauch, Salai Guggal, Lobhan, Salaki oder Salakhi bezeichnet und stammt wie der Name schon sagt aus den Trockenwäldern Zentral- und Westindiens. Das Besondere am Indischen Weihrauch ist, dass er sich durch seine sehr dunkle Farbe von braun-grau-grün bis hin zu einem hellen Beigeton von all den anderen Weihraucharten unterscheidet. Aber auch hier gilt: je heller der Weihrauch ist, je höher ist auch seine Qualität. Dunklerer Weihrauch wird vor allem in der indischen Kirche und in Tempeln verräuchert.

Der Indische Weihrauch ist durch die Ayurveda-Medizin sehr bekannt geworden, da er reich an den Heilkräftigen Boswelliasäuren ist und daher auch in vielen Weihrauchtabletten, Weihrauchkapseln und anderen medizinischen Anwendungen verarbeitet wird. Der indische Weihrauch hat als Räucherwerk einen typischen süß-warmen Duft.

Weihrauch in der Handelsbezeichnung Erbsen oder Stücke

Wir bieten unseren Weihrauch nur in der Handelsbezeichnung Erbsen (Größe 5 mm – 3 cm) oder Stücke (größer als 3 cm) an. Erbsen sind größer und höherwertiger als Granen (1 – 3 mm groß). Unter Ebsen kann man sich in etwa einen Tropfen Weihrauchharz vorstellen, der auch in dieser Form getrocknet ist. Man bezeichnet Weihraucherbsen auch öfters als Weihrauchmännchen. Üblicherweise erhalten Sie reinen Weihrauch nur in der Handelsbezeichnung Granen (kleinere Stücke 1 - 3 mm groß). Je größer die Weihrauchstücke sind, desto höher ist auch die Qualität des Weihrauchs einzustufen.