Auf Wunsch unserer Kunden bieten wir den Kau-Weihrauch Luban aus dem Jemen auch in der Ausführung feinkörnig mit einem ganz dezent-angenehmen Geschmack an. Diese Variante empfiehlt sich für alle, die Schwierigkeiten mit einer kaugummiartigen Masse haben und trotzdem auf die Vorzüge des Kau-Weihrauchs nicht verzichten wollen. Der Kau-Weihrauch wird in heißem Wasser aufgelöst und Sie können den Sud, der die Boswellia-Säuren enthält, trinken.  

 

Luban in heißem Wasser auflösen

Der feinkörnige Weihrauch hat den Vorteil, dass Sie den Weihrauch sehr gut in heißem Wasser auflösen und den fertigen Sud z. B. mit Honig verfeinern können. Geben Sie 1 TL Luban feinkörnig in ca. 100 ml kochendes Wasser und rühren Sie den Weihrauch über einen Zeitraum von ca. 5 Minuten mehrmals kräftig (10 – 20 Sekunden) um. Das Weihrauchpulver löst sich dann fast komplett im heißen Wasser auf; das Wasser verfärbt sich in einen leichten Orange-/Braunton. Im Wasser befinden sich die gelösten Bestandteile des Weihrauchs. Lassen Sie den Sud ca. 5 – 8 Minuten ziehen, seihen Sie die nicht löslichen Teile des Weihrauchs ab und trinken Sie diesen schluckweise.

 

Weihrauch zum Kauen und Räuchern

Wenn Sie den Weihrauch kauen wollen, dann empfehlen wir den Kau-Weihrauch Luban 1. Wahl großkörnig. Die Weihrauchstücke werden in Verbindung mit dem Speichel sehr schnell weich und bilden eine kaubare Masse. Kau-Weihrauch wirkt antiseptisch und entfaltet eine beruhigende Wirkung. Nicht zu vergessen: Der Kau-Weihrauch ist aber auch ein exzellenter und sehr wohlriechender Weihrauch zum Verräuchern und zügelt darüber hinaus auch noch den Appetit!

 

 

Avicenna – der Fürst der Ärzte

Avicenna oder Ibn Sina, Philosoph und Arzt, lebte und wirkte von 973 bis 1037 in Persien. Fürsten und Kalifen vertrautem seinem Urteil. Ibn Sina verwendete Kauweihrauch Luban, Laban oder auch Misk nicht nur zur Behandlung von Gedächtnisstörungen, sondern zur Behandlung zahlreicher anderer Krankheiten. In der Enzyklopädie des Arztes Ibn Sina „Kanon der Medizin“ setzte er den Kauweihrauch Luban zur Behandlung von über 185 Krankheiten bzw. Beschwerden ein, sei als Monosubstanz oder in Kombination mit anderen natürlichen Heilmitteln.

 

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl von Krankheiten oder Beschwerden, die Ibn Sina mit Weihrauch behandelte:

 

Äußere Anwendungen: Wund- und geschwürheilend bei Furunkeln und Abszessen. Hautreinigend und -pflegend bei Rissen oder Wunden am Ohrläppchen (z. B. Entzündungen durch Ohrringe) und bei Entzündungen im Augenbereich. Bei erfrorenen Füßen oder Entzündungen im Bereich des Afters (Analfissuren, Analabszesse, Hämorrhoiden).

 

Innere Anwendungen: Im Kopfbereich: Gedächtnisschwäche, Kopfschmerzen, Migräne. Der Weihrauch hat vor allem gedächtnisstärkende Fähigkeiten: einmal täglich nüchtern ca. 3 g Luban mit etwas Honig oder Flüssigkeit mischen und trinken). Bei Kopfschmerzen Waschungen des Kopfes mit Weihrauch. Bei Ohrensausen oder Ohrengeräuschen. Bei Husten, Entzündungen der Luftröhre und Bronchitis. Im Magen-Darm-Bereich gegen Magenschmerzen, Gastritis, Magengeschwüren, Verdauungsbeschwerden, Colitis regionalis, Colitis Ulzerosa und Morbus Crohn.